Die UWG-Bürgermeisterin Waltraud Amrhein hat in Dammbach am 1. Mai die Nachfolge von Bürgermeister Bauer angetreten. Offiziell wird sie in der Gemeinderatssitzung am 5. 5. vereidigt. Bei deren Tagesordnung ist mir aufgefallen: Der Vorgänger hält keine Abschiedsrede und wird wohl auch nicht offiziell verabschiedet. Er macht sich still und leise vom Acker. So wie damals sein Freund und Lieblingsgemeinderat Adolf Englert. Ohne große Dankesreden (wofür auch?), ohne Übergabe einer Amtskette und ohne Ehrenbürgerwürde. Damit wollte ich eigentlich auch diese Seite einstellen. Warum ich das vorerst nicht mache, steht hier:

Geschichte wiederholt sich doch!

Auf der einen Seite unseres Grundstücks liegt der Pfad, wegen dem damals diese Seite gegründet wurde. Auf der anderen Seite liegt ein Wiesenstreifen. Knapp 6 m breit, ca. 150 m lang von der Straße bis zum Dammbach und noch darüber hinaus. Der Eigentümer wohnt nicht mehr in Dammbach. Seit Jahren fragen wir ihn hin und wieder, ob er das Grundstück nicht verkaufen will. Vor einigen Wochen waren wir praktisch handelseinig. Und dann kam plötzlich eine Absage ohne jede Begründung.

Wir konnten uns den plötzlichen Sinneswandel nicht erklären und fragten bei Bekannten aus Wintersbach nach. Die Antwort klingt abenteuerlich: Die UWG habe von dem Verkauf Wind bekommen und dann dem Verkäufer für die Gemeinde ein Angebot gemacht, lange bevor sie die Bürgermeisterin stellt. Das ganze stehe in Verbindung mit dem geplanten Radweg. Was genau die UWG mit dem Grundstück plant, wusste unser Bekannter auch nicht. Zwei Möglichkeiten fielen uns ein:

  • Auf dem Grundstück kann als Zugang zum Bach ein Weg geplant sein. Eigentlich eher unwahrscheinlich, denn die Gemeinde hat vor ca. 10 Jahren in weniger als 50 m Entfernung bereits ein solches Grundstück gekauft. Das hat außerdem den Vorteil, dass es bis zum Bach hin aufgeschüttet ist. Es verwandelt sich daher auch nach längeren Regenperioden nicht in einen Sumpf. Vielleicht weiß ja die UWG-Bürgermeisterin gar nichts von diesem Grundstück.
  • Die zweite Möglichkeit wäre infam: Die Gemeinde wollte von unserem Grundstück schon immer einen Teil für den geplanten Radweg (Siehe dazu „Wie Bürgermeister Bauer seine Beute wieder zurückgeben musste„). Sie hat ihn nicht bekommen. Also könnte eine kleine Erpressung geplant sein: Wir haben euer Nachbargrundstück gekauft. Ihr könnt es haben, wenn ihr von eurem Grundstück den hinteren Teil für einen Radwag abgebt. So ähnlich wie wenn früher ein Raubritter die Töchter seines Nachbarn entführt hat und anschließend einen Deal vorschlägt: Du bekommst deine Töchter wieder. Dafür überlässt du mir kampflos deine Burg.

Wie gesagt, die Information stammt aus dritter Hand. Wir haben deshalb an Frau Amrhein als zukünftige Bürgermeisterin geschrieben (Text siehe hier). Weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass e-mails an Frau Amrhein häufig nicht bei ihr ankommen, ging die e-mail sicherheitshalber auch noch einmal an Ralf Schäfer. Wir bekamen auf keine eine Antwort. Wie war doch das Wahlkampfversprechen der UWG Dammbach? „Offen, ehrlich und transparent“!
Auch der andere Nachbar zu dem Grundstück – Gemeinderat Knehrler von der CSU/FWG – wusste nichts von den Vorgängen. Jetzt müssen wir abwarten, was in den nächsten Geheimsitzungen beschlossen wird.

Das Geld wird knapp in Dammbach

Im Wahlkampf war der Umfang der Corona-Krise noch nicht absehbar. Man glaubte, aus dem vollen schöpfen zu können und verteilte großzügig Gelder bzw machte Versprechungen. Unvergessen sind die 30.000 € für die bis heute nicht annähernd fertiggestellte Caritas-Station. Auch für das oben beschriebene Grundstücksgeschäft waren zum Schluss über 30.000 € im Gespräch. Und das, ohne dass man dem angestrebten Radweg ernsthaft näher kommt. Damit muss jetzt Schluss sein. Spätestens über die Kreisumlage dürften die Finanzen von Dammbach massiv betroffen sein. Dabei stehen doch wichtige und teure Projekte an wie z.B. der Kindergarten.

Vorschlag zum Kindergarten

Ganz in der Nähe des heutigen Dammbacher Kindergartens stehen ungenutzt Laden und Produktionsräume der Spessartwebstube. Könnte nicht die Gemeinde versuchen, diese Räume langfristig anzumieten und dann im Trockenbauverfahren für den Kindergarten auszubauen? In 5 oder 10 Jahren kann man dann immer noch darüber entscheiden, ob und in welcher Größenordnung man das Pfarrer-Marschal-Haus renoviert bzw. abreißt und neu baut. Dann weiß man auch, wie sich die Kinderzahlen in Dammbach entwickeln. Jahrelang zeigte der Trend ja unaufhaltsam nach unten. Dann kam die Flüchtlingswelle und in die Neubaugebiete zogen junge Familien. Die Anzahl der Kindergartenkinder stieg stark an und auch die schon verloren geglaubte Grundschule hatte wieder ausreichend viele Schüler. Ob das so bleibt?

Ein großer Vorteil dieser Lösung wäre, dass der Betrieb des Kindergartens ohne Unterbrechungen, Provisorien und Störungen durchlaufen kann.
Allerdings: ich weiß natürlich nicht, was die Eigentümer mit der Immobilie vorhaben. Vor einigen Jahren sollte sie einmal verkauft werden, das scheint aber nicht geklappt zu haben. Aber fragen kostet ja nichts.
Und vielleicht findet sich in der Nähe auch ein Grundstück, wo sich eine Waldgruppe einnisten kann.